Gulf Air Grosser Preis von Bahrain – Training am Freitag

Gulf Air Grosser Preis von Bahrain – Training am Freitag

Grosser Preis von Bahrain – Training am Freitag | Foto: Copyright Sauber F1® Team / Sauber Motorsport AG

In den Freitagtrainings zum Grossen Preis von Bahrain lief für das Sauber F1 Team bezüglich des Programms alles nach Plan. Marcus Ericsson und Felipe Nasr konnten mit den C35-Autos viele Runden fahren (61 bzw. 58) und wichtige Daten sammeln. Im Fokus standen Rennvorbereitungen und Aerodynamik-Einstellungen.

Marcus Ericsson – Sauber C35-Ferrari (Chassis 01/Ferrari)
1. Training: 16. / 1:35,728 min (30 Runden) / 2. Training: 20. / 1:34,224 min (31 Runden)

„Es war ein relativ produktiver Tag für uns. Ich konnte einige Kilometer sammeln, die wir auch benötigen, um die Datenauswertung des C35 künftig noch effizienter gestalten zu können. Klarerweise haben wir bezüglich Performance noch Raum für Verbesserungen. Heute war es für uns wichtig, so viele Runden wie nur möglich zu fahren. Nun gilt unser Hauptaugenmerk der Analyse aller Daten, um zu sehen, wo wir noch Optimierungen für den Rest des Wochenendes vornehmen können.“

Felipe Nasr – Sauber C35-Ferrari (Chassis 02/Ferrari)
1. Training: 19. / 1:36,719 min (24 Runden) / 2. Training: 21. / 1:34,477 min (34 Runden)

 

„Positiv war heute, dass wir in beiden Trainings viele Kilometer fahren konnten. Dabei trainierten wir ebenso für das Qualifying wie mit Long-Runs für das Rennen. Was das Fahrverhalten des C35-Autos anbelangt, bin ich nach wie vor nicht ganz zufrieden. Bezüglich unserer Rundenzeiten wartet immer noch viel Arbeit auf uns.“

Gulf Air Grosser Preis von Bahrain – Training am Freitag

Besuchen Sie uns auch auf Facebook: https://www.facebook.com/FuldaBlick

Quelle: Robert Höpoltseder
Head of Communications
Sauber F1 Team